Operationen

Die Ärzte unserer orthopädischen Abteilung führen, jeder auf seinem Spezialgebiet, nahezu alle Operationen des orthopädischen und orthopädisch-neurochirurgischen Fachgebietes durch.

Arthroskopische und minimalinvasive Operationen

Die Arthroskopie (Gelenkoperation unter Sicht durch eine Miniaturkamera) ist eine der häufigsten und zugleich schonendsten Operationsmethoden in der Orthopädie. Daher wird nach Möglichkeit immer arthroskopisch oder zumindest minimalinvasiv operiert.

 

a) Knie

  • Meniskusschaden
  • Kreuzbandriss
  • Knorpelschaden (Transplantationen, Mikrofrakturen, Glättung)
  • Kniescheibenschäden (Verrenkungen, Fehlstellungen)
  • Schleimhautentzündung
  • Beinachsenkorrekturen (Begradigung von O- oder X-Beinen bei Arthrose - offene Operation oft in Kombination mit einer Arthroskopie)

 

b) Schulter

  • Rotatorensehnenriss
  • Bizepssehnenerkrankungen
  • Labrumschäden
  • Arthrose der Schultergelenke
  • Schultereckgelenkerkrankungen
  • Instabilitäten, z.B. nach Schulterverrenkungen (Luxationen)
  • Engpass (Impingement)
  • Schleimbeutel

 

c) Fuß

  • Vorfuß- und Mittelfußoperationen mit Hallux valgus-Korrektur (Ballen-Operation)
  • Korrektur von Fehlstellungen der kleinen Zehen
  • Operationen am Rückfuß und Sprunggelenk zur Behebung von krankhaften Fußfehlformen

 

Endoprothetik

Sollte es nicht mehr möglich sein ein Gelenk zu erhalten, kommt ein künstliches Gelenk - eine sogenannte Endoprothese - in Betracht. Die moderne Endoprothetik berücksichtigt die individuellen Bedürfnisse und die körperlichen Voraussetzungen des Patienten. So wird für jeden Patienten das geeignete - möglichst kleine und knochensparende - Implantat zur Verfügung gestellt. Unsere orthopädische Abteilung, in der unsere Spezialisten für Endoprothetik operieren, ist seit 2014 als EndoProthetikZentrum ("EPZ") zertifiziert. Alle wichtigen Endoprothesen-Operationen sind dort möglich und werden auf höchstem Niveau mit größtmöglicher Sorgfalt durchgeführt.

Wirbelsäulen-Operationen

Grundsätzlich kann die orthopädische Abteilung, wenn es erforderlich ist, alle Arten von Wirbelsäulenerkrankungen operativ versorgen. Neben den am häufigsten vorkommenden degenerativen Erkrankungen sind dies Tumore (Geschwülste), Entzündungen, Frakturen (Brüche) und Deformitäten (Verkrümmungen).

 

Behandlungsschwerpunkte:

  • Bandscheibenvorfälle (Discusprolaps) an Hals- und Lendenwirbelsäule
  • höhergradige Einengungen (Stenosen) an Hals- und Lendenwirbelsäule
  • alle Formen von Wirbelgleiten (Spondylolisthese)
  • Wirbelsäulenverkrümmungen (Skoliosen)

 

Operationsverfahren:

  • minimalinvasive Operationen
  • funktionserhaltende Eingriffe
  • Wirbelkörper- und Bandscheibenersatz
  • Versteifungsoperationen (Spondylodesen)
  • Dynamische Stabilisierungsoperationen
Die Kliniken HochFranken in Münchberg und Naila

Die Kliniken HochFranken mit den beiden Standorten in Münchberg und Naila sind Häuser der Grund- und Regelversorgung (Versorgungsstufe 1). Am Stadtpark von Münchberg befindet sich die Klinik Münchberg. Ca. 25 Kilometer davon entfernt, am Stadtrand von Naila im Naturpark Frankenwald, liegt die Klinik Naila. "Medizinisch leistungsstark und menschlich in der Region" - das ist die Philosophie unserer Kliniken.